„Innovationsmotor“ und Senior-Chef der MEISTER­WERKE: Johannes Schulte feiert 80. Geburtstag

Rüthen-Meiste
1. September 2021

Ein echter Grund zu feiern bei den MEISTER­WERKEN: Johannes Schulte, Senior-Chef und „Innovationsmotor“ des Unternehmens, wird am 8. September 80 Jahre alt.

Johannes Schulte hatte den Vorläufer der MEISTER­WERKE – damals noch eine kleine Schreinerei mit gerade einmal vier Mitarbeitern – 1972 von seinem Vater Josef Schulte übernommen und den Handwerksbetrieb im Laufe der Zeit zu einem international tätigen Unternehmen mit mehr als 700 Mitarbeitern ausgebaut – dem größten Arbeitgeber der Stadt Rüthen. Von Anfang an zeigte sich dabei sein besonderes Gespür für Markt und Trends sowie der unbedingte Wille, Innovationen bis zum Schluss zu denken, umzusetzen und damit erfolgreich zu sein. Zu den wichtigsten Produktideen gehören beispielsweise die erste Deckenabschlussleiste oder der erste Laminatboden mit integrierter Trittschalldämmung. Für die Bodengattung Laminat setzte er sich als Gründungsmitglied des Verbandes der Europäischen Laminatfußbodenhersteller (EPLF) in ganz besonderem Maße ein. „Es sind genau solche Innovationen meines Vaters, die den Grundstein für das stetige Wachstum und den nachhaltigen Unternehmenserfolg der MEISTER­WERKE gelegt haben“, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter Guido Schulte. „Johannes Schulte ist immer noch täglich im Unternehmen unterwegs und wird als Ideengeber und Tüftler, aber vor allem auch als Mensch und Vorbild geschätzt“, ergänzt Geschäftsführer Ludger Schindler. „Von seinen Impulsen und seiner Hands-on-Mentalität profitieren wir alle bei den MEISTER­WERKEN.“

Lindura-Holzboden: innovativ und zukunftsträchtig

Eine der wichtigsten Innovationen des MEISTER­WERKE-Senior-Chefs ist „sein“ Hightech-Holzboden Lindura. Gemeinsam mit dem schwedischen Unternehmen Välinge entwickelte er ein Verfahren, um Echtholzdeckschichten mit dem sogenannten „Wood-Powder“ zu verschmelzen und damit besonders widerstandsfähig zu machen. Der Holzeinsatz bei dieser Technik ist extrem ressourcenschonend und nachhaltig – ein Thema, das heute in der Branche alle bewegt. „Lindura ist in jeder Hinsicht ein absolutes Zukunftsprodukt. Davon profitieren wir gerade in aktuellen Zeiten von Rohstoffknappheit“, erklärt Guido Schulte. 

In der Region verwurzelt: Lokales Engagement 

Nicht nur sein Unternehmen und dessen Mitarbeiter sind ihm wichtig. Neben der Familie mit drei Kindern und sechs Enkelkindern liegt Johannes Schulte auch die Region am Herzen, besonders sein Heimatort Meiste. Er unterstützt seit Jahren zahlreiche karitative Einrichtungen, die Pfarrgemeinde mit ihrer historisch bedeutsamen Kirche St. Ursula sowie die örtliche freiwillige Feuerwehr oder auch das Naherholungsgebiet Bibertal. Dieses Engagement wird selbstverständlich gewürdigt: So gibt es neben der „Johannes-Schulte-Allee“ in Meiste seit seinem 75. Geburtstag auch die „Johannes-Schulte-Schützenhalle“!

ad
Für die MEISTERWERKE immer noch ein wichtiger Ideengeber: Johannes Schulte wird 80.